Mein Weg zum Atlasprof® – Ulrike Seiler

Mein Weg begann – wie bei vielen – mit einem persönlichen Leiden. Trotz verschiedener operativer Eingriffe plagten mich permanent Schmerzen, vor allem im Hüftbereich. Von Ulrike Seiler, Atlasprofilax® – Neuried.

Von Ulrike Seiler, Atlasprofilax® – Neuried.
 
Mein Weg begann – wie bei vielen – mit einem persönlichen Leiden. Trotz verschiedener operativer Eingriffe plagten mich permanent Schmerzen, vor allem im Hüftbereich. Auf Empfehlung einer Freundin habe ich mich auf dem Weg zu einem Heiltherapeuten in Baden-Baden gemacht, allerdings ohne mir ein Hotel leisten zu können. Das war sicher kein Zufall, denn der Mann hat mich netterweise bei seiner Ex-Schwiegermutter untergebracht. Mit dieser Frau kam ich tiefer ins Gespräch, erzählte ihr auch von meiner Problematik und sie war sofort überzeugt, dass ich die Atlasprofilax®-Methode ausprobieren muss.
 
Sie selber gehörte zu den ersten Klienten aus Deutschland, die sich in der Schweiz von René-Claudius Schümperli behandeln ließen und war absolut begeistert. Sie drückte mir einen Flyer in die Hand, das war 2003. Schümperli beeindruckte mich, die ganz andere Herangehensweise faszinierte mich so, dass ich ihn wenig später nach einer Ausbildung fragte. Witzigerweise hatte er bereits vorher auf meine Karteikarte ein umkringeltes ‚C‘ geschrieben, was – wie ich erst später herausfand – seine Markierung für Menschen war, die er für die Ausbildung vorsah.
 
Aber es dauerte noch etliche Telefonate, da die Ausbildung für Deutschland noch im Entstehen war. Schließlich ging alles ganz schnell: „Können Sie morgen kommen?“, fragte er mich bei einem Anruf. Ich war total überrumpelt. Zu dem Zeitpunkt habe ich voll gearbeitet und hatte eher über eine nebenberufliche Ausbildung nachgedacht. Aber ich bin schnell ins kalte Wasser gesprungen und hatte für mich klar vor Augen, dass dies mein Beruf werden soll. Also fuhr ich in die Schweiz.
 
Und im Juli 2004 habe ich schließlich meine Räume im Fasanenweg 1 in Neuried eröffnet und bin somit seit elf Jahren als Atlasprof® tätig. Ich arbeite von Anfang an rein auf Terminbasis. Und bis heute begeistern mich diese Momente, wenn ich meinen Klienten das Vertrauen zurückgeben kann, dass der Körper immer für sie arbeitet – auch wenn es manchmal länger dauert, als sie es sich erhoffen. Das spüre ich besonders in den Momenten, wenn sie nach der Anwendung aufstehen, gar nicht reden können vor Gefühlen und mich spontan in den Arm nehmen. Das ist großartig. Unterstützt werde ich bei meiner Arbeit durch Piero Mina, der für die Massagen zuständig ist. Manche Klienten kommen extra für ihn wieder, sogar aus Ingolstadt.
 
Wenn jemand überlegt, ob eine Atlaskorrektur nach der Atlasprofilax®-Methode lohnenswert ist, kann ich nur sagen: „Informieren Sie sich, meine Begeisterung für die Atlaskorrektur nach Schümperli ist über die Jahre nur weiter gewachsen."